Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

12. Spieltag KK: TV Selb-Plößberg - FC Vorwärts II 6:2

10.10.2021

Röslau II: Beck, Bötzl, Schmeisl, M. Yilmaz (46. C. Grimm/71. Hofweller), B. Grimm, D. Himsel, Tröger, B. Gezer, Erol, Spörl (71. Almokhlef/81. Igbinomwanhia), Kubinec

Tore: 1:0 P. Müller (22. Min.), 2:0 Schuldner (25.), 3:0/4:0/6:0 Pleva (67./68./80.), 5:0 Braun (70.), 6:1 Kubinec (87.), 6:2 Himsel (88.)

Bes. Vorkommnis: Himsel scheitert mit FE an Valdmann (16. Min)

Zuschauer: 40 | Schiedsrichter: Eugen Schäfer (FC Rehau)

 

Nach dem zuletzt spielfreien Wochenende aufgrund der Absage des TSV Thiersheim II griff unsere zweite Mannschaft am Sonntag wieder ins Spielgeschehen ein. Trainer C. Grimm konnte mit einem vielversprechenden Aufgebot zum TV Selb-Plößberg reisen. Die berechtigten Hoffnungen etwas Zählbares mitzunehmen, lösten sich im Spielverlauf mehr und mehr auf. Der Auftritt der Vorwärts-Reserve wirkte oft zu träge und nicht entschlossen genug. Über weite Strecken wurden den Gastgebern die Spielkontrolle überlassen. Die große Chance zur Führung hatte aber die Röslauer Zweite nach einem Foul an Kubinec im 16er. Kapitän Himsel trat zum berechtigen Strafstoß an, diesen konnte Torhüter Valdmann aber ziemlich problemlos parieren (16. Min.). Wenig später ging stattdessen die Heimelf durch P. Müller in Führung (22.), ehe Schuldner kurz darauf erhöhte (25.). Weitere Plößberger-Chancen wurden vergeben. Die Gäste versuchten sich dem Rückstand zum Trotz in der Offensive, zwingende Aktionen entstanden dabei aber kaum. Nach dem Seitenwechsel hatte C. Grimm freistehend den Anschlusstreffer auf dem Fuß, auch Kubinec und Himsel scheiterten jeweils mit ihren Abschlüssen. In der 67. Minute gab es erneut Strafstoß, diesmal für Plößberg. Torjäger Pleva verwandelte sicher – die endgültige Entscheidung. Eine Zeigerumdrehung später stellte erneut Pleva auf 4:0, gefolgt vom 5:0 durch Braun (70.) und dem dritten Pleva-Treffer zum 6:0 in der 80. Spielminute. Ein zwischenzeitlicher Totalausfall der Zweiten. Mit etwas Fahrlässigkeit der Plößberger trat die Röslauer Offensive in der Schlussphase doch noch einmal in Erscheinung. Der Querbalken und D. Müller verhinderten zunächst den Ehrentreffer. Kurz vor dem Spielende zeigten die Röslauer dann aber auch, dass sie Tore schießen können. Erst Kubinec (87.) und eine Minute später Himsel sorgten für etwas Ergebniskosmetik am 6:2-Endstand – aus Vorwärts-Sicht leider zu spät.